Full text: Kinder- und Haus-Märchen (Bd. 3)

18 
ihr Neues?" "Neues genug, die Königstochter ist geraubt und 
sitzt im Schiffe, wer sie gedenkt zur Frau zu haben, der kann 
nur dazu gelangen, wenn einer da ist, der, wann der Bräuti 
gam der Braut Gesundheit trinkt, ihm das Glas vor dem 
Munde wegschlägt, daß die Scherben herum fliegen. Wer das 
über nachsagt, der steht in Stein bis ans Herz". Joseph 
wacht auch in der dritten' vkäUk^Da hört er,^erBräutigam kan« 
die Braut nicht erlangen, wenn nicht einer da ist, der dem 
Drachen die sieben Köpfe abschlagt, die dieser in der Braut- 
nacht ins Fenster hereinsteckt. Wer das aber nachsagt, stcht in- 
Stein.bis anöden Kvpf". — Folgenden Tags langen "sie an, 
der König kommt Wen mit seinen Leuten entgegen und bringt 
dem Joseph ein weißes Pferd mit, dem Roland ein schwarzes. 
Joseph besteigt das feinige und haut dem schwarzen den Kops 
ab. Alle sind erstaunt und aufgebracht und fragen'nach der 
Ursache, aber er antwortet: "ich kann und darf es nicht sagen". 
So schlägt er nun auch, als bei der Hochzeitöferer Roland sei 
ner Braut Gesundheit trinken will, diesem las Glas vor dem 
Munde weg, daß die Scherben fliegen. Endlich in der Nacht, 
als Roland und seine Braut schon schlafen, geht er mit gezo 
genem Schwert in der Kammer vor dem Fenster auf und ab. 
Plötzlich sangt es an zu brausen und zu brüllen und ein Dra 
che steckt seine sieben Köpfe herein. Er haut sie m einem Hieb 
Verab, daß das Blut in die Stube sprüht und seine Stieseln 
füllt. Die Wachen rufen bei dem Lärm den König, dieser 
kommt und als er die Tdüre öffnet, strömt ihm das Blut ent 
gegen und er erblickt den Jo epb mit gezucktem Schwert. "U 
was hast du gethan mein Sohn?" rüst er; da kann Josepj 
nicht anders, er erzählt alles und wird nun ganz in Stein ver 
hüllt, so daß man n chts von ihm sieht, als sein Gesicht, das 
zu.schlafen scheint. Nach Verlauf eines Jahrs bringt die junge 
Königin einen Sohn zur Welt und da träumt ihr drei Nächte 
hintereinander, wenn man mit des Kindes Blut den Joseph 
bestriche, so würde er erlöst. Sie erzählte dem Roland ihren 
Traum, der ließ alle Räthe des-Landes--zusammenkommen, hie 
sprachen, ja, er muffe sein Kind für des Freundes Leben 
opfern. Da t 
abgehauen. ' 
strichen, alsb 
öuf und sprich 
geweckt? ich t 
alles sich zuget 
helfen", bind« 
ihm fort. A! 
von Herzen d< 
einen Baum 
zwei Flaschleil 
Schönheit. I 
nichts mehr- hr 
seines Vaters 
streicht das $ 
es Leben mied 
davon wird es 
dringt er es 
freuen. 
Es ist offe 
Am Leus und 
dern und böge 
ser seine Kin! 
ein Wunder r 
armen Heinriö 
Märchen ein 
Dieterich ist, 1 
bilden könnte. 
(Nr. 60.) und 
das in dem 
then hier die ( 
Hemd (ein ge 
gensatz zu den 
mit Feuer v-r 
dem Hercules 
Märchen ist w,
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.