Full text: Kinder- und Haus-Märchen (Bd. 3)

ää.. - 4 -—^ 
' Ir 4 / 
übe erlesen. 
Cap. 3i5. 5.60 3. 
1 in der Kirche auf . 
st fsti) der Bischof, 
Thränen auf 
and, daß Aschen« 
sucht und entdeckt 
erinnern, deren 
LLchus, dem er in 
:n schickte, um die 
fl. (Aelian Yar, 
un muß diese im 
obgleich eine Ko« 
)em eigenen Haar 
(Vgl. '3M. 3991* 
[)en Ceniierentola 
t^Fofle de verre, 
tr. 10 ) : Polnisch: 
ndern slav. Mund«' 
Wörterb. v. Kop- 
ottky bemerkt aus- 
IV. 61 .) daß die 
rchen von Alchen- 
ion aUerlei Rauh 
2v.) 
— 41 — 
22 . 
Das Räthsel. 
Aus Zwehrn in Niederheffen. Die Sage von der Turan- 
Lot, sie will ihr Räthsel aufgelöst haben, und sucht, was sie 
fürchtet und was ihren Stolz und ihre Macht bricht. Eine an 
dere Erzählung weicht in einigen Zugen ab. Ein Königssohn 
erblickt ein Mädchen, dessen Schönheit ihn so reizt, daß ec 
ihm nachgeht und in das Haus einer Hexe gerät!), deren Toch 
ter es war. Das Mädchen selbst ist gut gesinnt und warnt ihn 
vor den Zauber - und Gifttränken seiner Mutter. Er reitet 
fort, aber sie eilt ihm nach und will ihm einen Trank bringen, 
da sie ihn nicht erreichen kann, gibt sie das Glas seinem Die 
ner, der soll es ihm geben, aber d as Gla s^sv nngt, und das 
Pferd, das von „dLM Gift besvrüzt worde nT^MttodY^lüreder. 
Der Diener lauftdem Herrnnäch unFeqablt ihm, was gesche 
hen ist, sie gehen zurück, um den Sattel zu holen, da sitzt ein 
Nabe aus dem Pferd und frißt davon. Der Königsfohn tödtet 
ihn und sie nehmen ihn mit, und als sie ins Wirthshaus kom 
men, geben sie ihn dem Wirth, der soll ihn braten. Sie sind 
aber in eine Mördergrube kgerathen und werden eingeschlossen. 
Nachts kommen die Mörder um den Fremdlingen ^ das Leben 
zu nehmen, essen aber zuvor! die Rabe, die für jene ge 
braten,war, und sterben alle davon. Nun geht die Tochter des 
Wirths, die es redlich meint, und öffnet den Fremden die T bü 
re und zeigt ihnen das viele Gold und die Schätze. Der Kv- 
nigesohn sagt, das solle sie zum Lohn behalten und reitet mit 
seinem Diener weiter und kommt in die Stadt, wo die Kö 
nigstochter die Räthsel löst. Er legt ihr nun^vor: "einer 
schlug keinen und schlug doch zwölf!" Das übrige stimmt 
überein.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.