Volltext: Geschichte der deutschen Sprache. - Band 1 und 2

© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L77 
INSTRUMENTALIS 651 
Die altn. spräche steht hier bedeutend von der ahd. alts. und 937 
ags. ab: sie kennt die dem gotli. jpe hvö, ahd. diu huiu entspreclienden 
formen |>vi hvi, braucht sie aber eingeschränkt nur für das neutrum, 
nicht mehr für das masc. und ausgedehnt zugleich für den dativ. an 
ders ausgedrückt, das neutrum hat im sg. die dem masc. gleiche da 
tivgestalt jieim hveim eingebiiszt und insgemein an dessen stelle den 
instr. gesetzt, was den character VI betrift, so erklärt er sich aus 
UI d. i. umgestelltem IU, der auslaut wurde aber nach der regel ver 
längert. Eine andre schranke des altn. ist die, dasz er sich über 
jene pronomina hinaus nur auf adj., gar nicht mehr auf subst. er 
streckt, welche gerade umgedreht ihre dalivform auch für den instru- 
mentalbegrif gelten lassen, die adjectivischen neulra besitzen blosz 
den instr. auch für den dativ, die masculina blosz den dativ auch für 
den instr. dieser adjectivische instr. des neutr. geht aber nicht auf 
-vi sondern auf -u aus, welches wiederum früher -ü und Verdichtung 
des ursprünglichen IU gewesen sein musz; ich wage aber nicht dem 
-u die länge zu ertheilen, weil schon häufig -o steht, auf diesem 
wege allein kommen fm und hvi mit den adj. instrumentalen gödu 
blindu u. s. w. unter einen hut. Darin ist die altn. synlax im vor 
theil, dasz sie ihre durch das neutrale adj. hervorgehobnen instrumen 
tale meistens noch ohne praeposition construiert und ihr c höggva hvössu 
sverdi’ ist so deutlich wie das ahd. c houwan huassü suerliV und bes 
ser als das nlul. c mit scharfem schwerte hauen 5 , aber ahd. c langti 
gerü werfan’ müste altn. ausgedrückt werden c laungum geiri\ Ssem. 
66 b heiszt es c aurgo baki vera’, allein c leika lausum hala 5 , weil bak 
neutrum, hali masc. 
Schweden und Dänen bleibt vom instr. nichts übrig als die par- 
likeln ty und hvi, dän. ti (einige schreiben thi) und hvi. den (star 
ken) adj. ist längst alle flexion erloschen, in den partikeln laufen aber 938 
die bedeutungen so und warum zusammen mit denen von denn und wie. 
Die griechische spräche weisz von gar keinem instr. oder abl., 
die lat. scheidet dat. und abl. nur im sg. nicht mehr im pl., doch 
im sg. auch für feminina. die litthauische sondert dativ, instrum. und 
localis überall in pron. subst. und adj., im sg. wie pl. und in beiden 
geschlechtern. auch die Slaven sondern, und entralhen der praepo 
sition. 
Um solches mangels oder solcher schranke willen steht unsre 
spräche wieder näher der gr. und lat., ferner der sl. und litth., die 
an eine noch gröszere finnische casusfülle grenzen, aber den ahd. 
und ags. dialect sehn wir mehr dem latein, den goth. mehr dem grie 
chischen angeschlossen: der nordische hält eine mitte zwischen dem 
ags. und gotliischen. 
dasz der Gothe nur den dat. setzen kann verstellt sich, die lat. spräche stellt 
aber richtig zu comparativen den abl. nicht den dat., denn der dat. veranlaszt 
Zweideutigkeit, z. b. ein goth. liuböza mis kann ausdrtickcn carior mihi und 
carior me.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.