Full text: Lateinische Gedichte des X. und XI. J[ahr]h[underts]

VII 
© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 72 
r 
gibt die grundlage her zu dein gedeihen aller literatur, 
vermag sie aber nicht allein und ohne hinzutretende 
geistige kraft der prosa aufzubringen. Nachdem das 
christentlium die noch aus heidnischer Wurzel entspros 
sene dichtung des achten und neunten Jahrhunderts *) 
verabsäumt oder ausgerottet hatte, muste die deutsche 
poesie eine zeitlang still stehn, einer pflanze nicht un 
gleich, der das herz ausgebrochen ist, und erst im 
zwölften und dreizehnten begann ihr stiel auszuschla 
gen : diesem fröhlichen wachsthum war dennoch abzu 
welken beschieden, weil ihm keine schützende prosa 
zur seite trat. Als im sechzehnten jahrhundert die 
deutsche prosa sich ermannte , fehlte die macht der 
poesie, und der neuversuchten unvollbürtigen poesie 
des siebzehnten war die prosa abgestorben. Endlich 
im achtzehnten gelang die Vereinigung beider, und fort 
an konnte nichts mehr die blute und frucht unsrer 
literatur aulhalten. 
Den samen lateinischer diclitkunst trugen Italiener 
nach Gallien lind Britannien, erst von da wurde er 
Deutschland zugeführt. Dracontius , Sidonius Apollina 
ris , Venantius Bortunatus, in etwas weiterem abstand 
Aldhelm und Beda reihen sich an die letzten Zöglinge 
der aussterbenden römischen poesie, namentlich an Au- 
*) die alliteration ist, über Sachsen hinaus, für Hochdeutsch 
land erwiesen, und wer an der menge althochdeutscher, vorotfrie- 
discher gedichte zweifeln will, sehe das von Reginbert im j. 821 
aufgestellte Verzeichnis der bücher zu Sindleozesouwa (später Rei 
chenau) , worunter: ‘in vigesimo primo libello continentur XII car- 
mina theodiscae linguae (theodisca lingua) formata 
xJler ct&Ü 
in vige- 
simo secundo libello habentur . . . carmina diversa ad docendam 
theodiscam linguain.’ Neugart episcop. constant. p. 536. 547. 550. 
in ihrer mufse schrieben die mönche nach mündlicher Überliefe 
rung deutsche lieder auf, gewis aus mehr als einer absicht, viel-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.