Full text: Kinder- und Hausmärchen

118 
kann die alte Frau so schnarchen, du mußt einmal nachsehen, 
ob ihr etwas fehlt.' Da trat er in die Stube, und wie er 
vor das Bette kam, so lag der Wolf darin. Mnde ich dich 
endlich, alter Graukopf,' sagte er, ^ich habe dich lange ge 
sucht.' Nun wollte er seine Büchse anlegen, da fiel ihm ein, 
der Wolf könnte die Großmutter gefressen haben, und sie 
wäre noch zu retten, schoß nicht, sondern nahm eine Schere 
und fing an dem schlafenden Wolf den Bauch aufzuschnei 
den. Wie er ein paar Schnitte gethan hatte, da sah er das 
rote Käppchen leuchten, und noch ein paar Schnitte, da 
sprang das Mädchen heraus und rief ^ach, wie war ich er 
schrocken, was wars so dunkel in dem Wolf seinem Leib!' 
Und dann kam die alte Großmutter auch noch lebendig heraus 
und konnte kaum atmen. Rotkäppchen aber holte geschwind 
große Steine, damit füllten sie dem Wolf den Leib, und wie 
er aufwachte, wollte er fortspringen, aber die Steine waren 
so schwer, daß er gleich niedersank und sich tot fiel. 
Da waren alle drei vergnügt; der Jäger nahm den Pelz 
vom Wolf: die Großmutter aß den Kuchen und trank den 
Wein, den Rotkäppchen gebracht hatte, und erholte sich 
wieder: Rotkäppchen aber dachte *du willst dein Lebtag 
nicht wieder allein vom Wege ab in den Wald laufen, 
wenn dirs die Mutter verboten hat.' 
Es wird auch erzählt, daß einmal, als Rotkäppchen 
der alten Großmutter wieder Gebackenes brachte, ein anderer 
Wolf ihm zugesprochen und es vom Wege habe ableiten 
wollen. Rotkäppchen aber hütete sich und ging gerade fort 
seines Wegs und sagte der Großmutter, daß es dem Wolf
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.