Full text: Kinder- und Hausmärchen

— 124 — 
konnte, zu seinem Hauptmann zurück und sprach <ach, in 
dem Haus sitzt eine gräuliche Hexe, die hat mich angehaucht 
und mit ihren langen Fingern mir das Gesicht zerkratzt: 
und vor der Thür steht ein Mann mit einem Messer, der 
hat mich ins Bein gestochen: und auf dem Hof liegt ein 
schwarzes Ungetüm, das hat mit einer Holzkeule auf mich 
losgeschlagen: und oben auf dem Dache, da sitzt der Rich- \ 
ter, der rief "bringt mir den Schelm her." Da machte ich, 
daß ich fortkam.' Von nun an getrauten sich die Räuber 
nicht weiter in das Haus, den vier Bremer Musikanten ge- 
fiels aber so wohl darin, daß sie nicht wieder heraus wollten. 
Und der das zuletzt erzählt hat, dem ist der Mund noch 
warm.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.