Full text: Kinder- und Hausmärchen

139 
Däumerling, 'so gehe ich fort und schreibe morgen früh mit 
Kreide an ihre Hausthüre: Kartoffel zu viel, Fleisch zuwenig, 
Adies, Herr Kartoffelkönig.' 'Was willst du wohl, Gras 
hüpfer?' sagte die Meisterin, ward bös, ergriff einen Lappen 
und wollte nach ihm schlagen: mein Schneiderlein aber kroch 
behende unter den Fingerhut, guckte unten hervor und streckte 
der Frau Meisterin die Zunge heraus. Sie hob den Finger 
hut auf und wollte ihn packen, aber der kleine Daumerling 
hüpfte in die Lappen, und wie die Meisterin die Lappen 
auseinander warf und ihn suchte, machte er sich in den 
Tischritz. 'He, he, Frau Meisterin,' rief er und steckte den 
Kopf in die Höhe, und wenn sie zuschlagen wollte, sprang 
er in die Schublade hinunter. Endlich aber erwischte sie 
ihn doch und jagte ihn zum Haus hinaus. 
Das Schneiderlein wanderte und kam in einen großen 
Wald: da begegnete ihm ein Haufen Räuber, die hatten vor, 
des Königs Schatz zu bestehlen. Als sie das Schneiderlein 
sahen, dachten sie 'so ein kleiner Kerl kann durch ein Schlüssel 
loch kriechen und uns als Dietrich dienen. 'Heda,' rief einer, 
'du Riese Goliath, willst du mit zur Schatzkammer gehen? 
du kannst dich hineinschleichen und das Geld heraus werfen.' 
Der Daumerling besann sich, endlich sagte er ja und ging 
mit zu der Schatzkammer. Da besah er die Thüre oben und 
unten, ob kein Ritz darin wäre. Nicht lange, so entdeckte 
er einen und wollte gleich einsteigen. Die eine Schildwache 
sprach zur andern 'was kriecht da für eine garstige Spinne: 
ich will sie tot treten.' 'Laß das arme Tier gehen,' sagte 
die andere, 'es hat dir ja nichts gethan.' Nun kam der 
Daumerling durch den Ritz glücklich in die Schatzkammer,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.