Volltext: Kinder- und Hausmärchen

6 
2. 
Marienkind. 
Vor einem großen Walde lebte ein Holzhacker mit seiner 
Frau, der hatte nur ein einziges Kind, das war ein Mädchen 
von drei Jahren. Sie waren aber so arm, daß sie nicht mehr 
das tägliche Brot hatten und nicht wußten, was sie ihm soll 
ten zu essen geben. Eines Morgens ging der Holzhacker 
voller Sorgen hinaus in den Wald an seine Arbeit, und wie 
er da Holz hackte, stand auf einmal eine schöne große Frau 
vor ihm, die hatte eine Krone von leuchtenden Sternen auf 
dem Haupt und sprach zu ihm 'ich bin die Jungfrau Maria, 
die Mutter des Christkindleins; du bist arm und dürftig, 
bring mir dein Kind, ich will es mit mir nehmen, und seine 
Mutter sein und für es sorgen.' Der Holzhacker gehorchte, 
holte sein Kind und übergab es der Jungfrau Maria, die 
nahm es mit sich hinauf in den Himmel. Da ging es ihm 
wohl, es aß Zuckerbrot und trank süße Milch, und seine Klei 
der waren von Gold und die Englein spielten mit ihm. Als 
es nun vierzehn Jahr alt geworden war, rief es einmal die 
Jungfrau Maria zu sich und sprach 'liebes Kind, ich habe 
eine große Reise vor, da nimm die Schlüssel zu den dreizehn 
Thüren des Himmelreichs in Verwahrung: zwölf davon darfst 
du aufschließen und die Herrlichkeiten darin betrachten, aber 
die dreizehnte, wozu dieser kleine Schlüssel gehört, die ist dir
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.