Full text: Kinder- und Hausmärchen

205 
31. 
Allerleirauh. 
Es war einmal ein König, der hatte eine Frau mit gol 
denen Haaren, und sie war so schön, daß sich ihresgleichen 
nicht mehr auf Erden fand. Es geschah, daß sie krank lag, 
und als sie fühlte, daß sie bald sterben würde, rief sie den 
König und sprach 'wenn du nach meinem Tod dich wieder 
vermählen willst, so nimm keine, die nicht eben so schön ist, 
als ich bin, und die nicht solche goldene Haare hat, wie ich 
habe; das mußt du mir versprechen.' Nachdem es ihr der 
König versprochen hatte, that sie die Augen zu und starb. 
Der König war lange Zeit nicht zu trösten und dachte 
nicht daran, eine zweite Frau zu nehmen. Endlich sprachen 
seine Räte, 'es geht nicht anders, der König muß sich wieder 
■ vermählen, damit wir eine Königin haben.' Nun wurden 
Boten weit und breit umhergeschickt, eine Braut zu suchen, 
die an Schönheit der verstorbenen Königin ganz gleich käme. 
Es war aber in der ganzen Welt keine zu finden, und wenn 
man sie auch gefunden hätte, so war doch keine da, die solche 
goldene Haare gehabt hätte. Also kamen die Boten un 
verrichteter Sache wieder heim. 
Nun hatte der König eine Tochter, die war gerade so 
, schön, wie ihre verstorbene Mutter, und hatte auch solche
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.