Full text: Kinder- und Hausmärchen

208 
feit sie ihm ein Stallchen unter der Treppe an, wo kein 
Tageslicht hinkam, und sagten Mauhtierchen, da kannst du 
wohnen und schlafen? Dann ward es in die Küche geschickt, 
da trug es Holz und Wasser, schürte das Feuer, rupfte das 
Federvieh, belas das Gemüs, kehrte die Asche zusammen, 
und that alle schlechte Arbeit. 
Da lebte Allerleirauh lange Zeit recht armselig. Ach, 
du schöne Königstochter, wie solls mit dir noch werden! 
Es geschah aber einmal, daß ein Fest im Schloß gefeiert 
wurde, da sprach sie zum Koch 'darf ich ein wenig hinauf 
gehen und zusehen? ich will mich außen vor die Thüre 
stellen? Antwortete der Koch 'ja geh nur hin, aber in 
einer halben Stunde mußt du wieder hier sein und die 
Asche zusammen tragen? Da nahm sie ihr Öllämpchen, 
ging in ihr Ställchen, zog den Pelzrock aus und wusch 
sich den Ruß von dem Gesicht und den Händen ab, daß 
ihre Schönheit hervor kam und es war als käme ein Son 
nenstrahl nach dem andern aus schwarzen Wolken hervor. 
Dann machte sie die Nuß auf und holte ihr Kleid heraus, 
das wie die Sonne glänzte. Und wie das geschehen war, 
ging sie hinauf zum Fest, und alle traten ihr aus dem Wege, 
denn niemand kannte sie, und meinten nicht anders, als daß 
es eine Königstochter wäre. Der König aber kam ihr ent 
gegen, reichte ihr die Hand und tanzte mit ihr und dachte 
in seinem Herzen 'so schön haben meine Augen noch keine 
gesehen? Als der Tanz zu Ende war, verneigte sie sich, und 
wie sich der König umsah, war sie verschwunden, und nie 
mand wußte wohin. Die Wächter, die vor dem Schlosse standen, 
wurden gerufen und ausgefragt, aber niemand hatte sie erblickt.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.