Full text: Kinder- und Hausmärchen

217 
33. 
Hans im Glück. 
Hans hatte sieben Jahre bei seinem Herrn gedient, da 
sprach er zu ihm 'Herr, meine Zeit ist herum, nun wollte 
ich gerne wieder heim zu meiner Mutter, gebt mir meinen 
Lohn.' Der Herr antwortete 'du hast mir treu und ehrlich 
gedient, wie der Dienst war, so soll der Lohn sein,' und 
gab ihm ein Stück Gold, das so groß als Hansens Kopf 
war. Hans zog sein Tüchlein aus der Tasche, wickelte den 
Klumpen hinein, setzte ihn auf die Schulter und machte sich 
auf den Weg nach Haus. Wie er so dahin ging und immer 
ein Bein vor das andere setzte, kam ihm ein Reiter in die 
Augen, der frisch und fröhlich auf einem muntern Pferde 
vorbei trabte. 'Ach,' sprach Hans ganz laut, 'was ist das 
Reiten ein schönes Ding! da sitzt einer wie auf einem Stuhl, 
stößt sich an keinen Stein, spart die Schnh und kommt fort, 
er weiß nicht wie.' Der Reiter, der das gehört hatte, hielt 
an und rief 'ei Hans, warum läufst du auch zu Fuß?' 
'Ich muß ja wohl, da habe ich einen Klumpen heim zu 
tragen, es ist zwar Gold, aber ich kann den Kopf dabei 
nicht gerad halten: auch drückt mirs auf die Schulter.' 
'Weißt du was,' sagte der Reiter, 'wir wollen tauschen: 
ich gebe dir mein Pferd, und du giebst mir deineu Klumpen.'
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.