Full text: Rede auf Wilhelm Grimm und Rede über das Alter

REDE ÜBER DAS ALTER. 
Wer hat nicht Cicero de senectute gelesen? sich 
nicht erhoben gefühlt durch alles was hier zu des alters 
gunsten, gegen dessen verkennung oder herabsetzung 
gesagt wird? traun es sind lauter ernste, männliche ge- 
danken, in gefüger gliederung fortschreitend und sich 
entfaltend, von triftigen beispielen und bildern belebt, 
mit einer freien, niemand aufgenöthigten aussicht auf die 
fortdauer der seele nach dem leben ruhig geschlossen. 
gleich die an die spitze gestellten ennischen verse: 
o Tite, si quid ego adjuero curamve levasso, 
quae nunc te coquit et versat in pectore fixa, 
ecquid erit praemi? 
spreiten einen wolthuenden, anhaltenden schimmer über 
die ganze schrift, welche fortan mit diesen anfangswor- 
ten ‘o Tite’ jedem deutlich bezeichnet werden durfte *), 
wie sie Cicero auf seinen bewährten freund Atticus, den 
er mit traulichem vornamen anzureden pflegte, schlagend 
anwendet. nur in dieser vorrede aber tritt er redend 
auf, das buch selbst ist in einen dialog zwischen Cato 
major, Scipio und Laelius eingekleidet, wo jedoch, nach- 
dem einige reden gewechselt sind, der erstere bald al- 
Jein das wort führt, und desto schärfer ausfallen musz 
der eindruck hier gesprochner lehren und mahnungen, 
als sie in eines der gröszten Römer mund gelegt wer- 
den, der zur zeit wo Cicero sein buch niederschrieb be- 
*) epist. ad Att. 16, 3 und 11.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.