Full text: Brief von Jacob Grimm an Unbekannt

Verehrter freund und College, die gestrige abstimmung und
was ihr vorausging bewegte sich so sehr in äuszerlichkeiten
dasz es mich betrübte. die secretäre strebten alles
in dem gewöhnlichen geleise zu halten, die ...,
der ich mich anschlosz, suchte wenigstens einigen theil
zu nehmen an dem, worauf es ankam und das eigen-
thümlich ohne pracedenz da steht. ich hätte mich
gern eingemischt in die besprechung, wenn meine hart-
hörigkeit nicht schuld gewesen wäre, dasz ich das meiste
nicht vernahm was andere sagten, z. b. magnus
oder was Haupt <nusselte>, wovon ich keine silbe
verstand. doch so viel merkte ich dasz nichts bedeutendes
vorkam.
   ..., in schlaflosen stunden, deren ich allzu viel
habe, kam mir ein gedanke, wie ganz leicht

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.