Grimm-Portal

Über das Portal

Die im Grimm-Portal versammelten digitalisierten Bestände stammen vor allem aus dem Hessischen Staatsarchiv in Marburg, der Universitätsbibliothek Kassel – Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek der Stadt Kassel sowie der Grimm-Sammlung der Stadt Kassel. Dieses Portal soll künftig durch weitere digitalisierte Grimmiana noch ausgebaut werden. Die Digitalisate, die teilweise auch an anderer Stelle abrufbar sind (Online-Plattform ORKA der Universität Kassel und Arcinsys), werden hier zusammengeführt und in einer eigens entwickelten thematisch strukturierten Umgebung präsentiert.

Kasseler Grimm-Bestände

Zu den historisch gewachsenen und bisher online verfügbaren Kasseler Grimmbeständen gehören unter anderem die Handexemplare der Kinder- und Hausmärchen, die zweibändige Erstausgabe (1812/15) und die dreibändige Ausgabe von 1819 bzw. 1822, die in der Ausstellung der GRIMMWELT Kassel zu sehen sind wie auch umfangreiche Teile des privaten und wissenschaftlichen Briefwechsels der Brüder Grimm.

Grimmiana-Projekt (2012–2017)

Das vornehmliche Ziel des Kooperationsprojekts Grimmiana zwischen der Universitätsbibliothek Kassel und dem Hessischen Staatsarchiv Marburg war es, die in Hessen vorhandenen Bestände aus dem Nachlass der Brüder Jacob und Wilhelm Grimm durch freie und weltweit zugängliche Digitalisate für die Forschung  leichter zugänglich zu machen. Die Kooperation der beiden Häuser, die über einen ansehnlichen Grimm-Bestand verfügen, wurde 2012 – zum 200. Jubiläum der Kinder- und Hausmärchen – ins Leben gerufen.

Dabei stellte das Staatsarchiv zahlreiche Original-Dokumente, Digitalisate und zugehörige Verzeichnungsdaten bereit. Die Universitätsbibliothek übernahm ihrerseits die hochwertige Digitalisierung, Datenanreicherung und weltweit kostenfreie Bereitstellung der Dokumente über das Onlinearchiv ORKA der Universität Kassel. Die Digitalisate sind außerdem auch in Arcinsys, der Online-Datenbank des Hessischen Landesarchivs abrufbar.

Die Auswahl und wissenschaftliche Auswertung der Bestände erfolgt über die 2012 eingerichtete Kasseler Stiftungsprofessur Werk und Wirkung der Brüder Grimm, der bundesweit ersten, die sich ausschließlich dem Leben und Werk der beiden Forscher widmet.

Die Phasen der Digitalisierung und Erschließung:

  1. Projektphase (2012–2015)
    • Digitalisierung und Erschließung von mehr als 6.000 Briefen (teilweise in Konvoluten) von und an Jacob und Wilhelm Grimm deren engste Familienangehörige und Nachfahren sowie von rund 500 handschriftlichen Zeugnissen aus deren familiären und beruflichen Umfeld.
  2. Projektphase (2015–2017)
    • Digitalisierung und Erschließung von rund 35 Marburger Handexemplaren der Grimmschen Privatbibliothek, darunter eigene Werke der Brüder Grimm sowie Ausgaben anderer Autoren mit handschriftlichen Eintragungen der Brüder und 20 Sonderdrucken von Aufsätzen.
    • Digitalisierung und Erschließung der Bildersammlung, der Visitenkarten und der zu Werken der Grimms und ihrer Nachkommen erschienenen Rezensionen.

Die Bestände aus dem Grimmiana-Projekt sind auch auf ORKA, der Online-Plattform der Universität Kassel für Handschriften, Nachlässe, Fotos, Musikalien, Zeitschriften, Monografien und Karten, in den verschiedenen materialspezifisch differenzierten Sammlungen auffindbar.

Kontakt:

Prof. Dr. Holger Ehrhardt
Universität Kassel
Brüder-Grimm-Stiftungsprofessur
Telefon +49 561 804-7455
Weitere Informationen

Dr. Brigitte Pfeil
Universitätsbibliothek Kassel
Leitung Abteilung IV: Landesbibliothek, Leitung der Sondersammlungen
Telefon +49 561 804-7344
Weitere Informationen

Dr. Matthias Schulze
Universitätsbibliothek Kassel
Leitung Abteilung III: Digitale Bibliotheksdienste
Telefon +49 561 804-3821
Weitere Informationen

Dr. Christian Reinhardt
Hessisches Staatsarchiv Marburg
Tel.: +49 6421/92 50-169
Weitere Informationen