Full text: Kinder- und Haus-Märchen (Bd. 3)

- 4 - 
"Ja doch, antwortete sie lachend, ich will dein Schätzchen 
wohl seyn, schaff mir nur reines Wasser, das ich trinken kann!" 
und dachte: was schadet es, du kannst ihm zu Gefallen das 
leicht sagen, ein dummer Frosch wird doch nimmermehr mein 
Schatz werden. Der Frosch aber war wieder in den Brunnen 
gesprungen und als die Königstochter zum zweitenmal schöpfte, 
da war das Wasser so klar, daß die Sonne ordentlich vor Freu- 
den darin blinkte. Da trank sie sich satt und brachte ihren 
Schwestern noch ein Glas voll mit hinauf. “O, sprach sie, was 
seyd ihr so einfältig gewesen und habt euch vor dem Frosch ge- 
fürchtet". Nun dachte die Königstochter nicht weiter daran 
und legte sich vergnügt zu Bett. Und als sie ein Weilchen lag 
und noch nicht eingeschlafen war, hörte sie vor der Thüre ein 
Geräusch und darnach sang es: 
"Mach mir auf! mach mir aus! 
Königstochter jüngste! 
weißt du nicht, wie du gesagt, 
als ich in dem Brunnen saß, 
Du wolltest auch mein Schätzchen seyn, 
gäb ich dir hell, hell Wässerlein". 
"Ei! da ist ja mein Schatz, der Frosch, sagte das Königskind 
nun, weil ich's ihm versprochen habe, so will ich ihm aufma- 
chen". Also stand sie auf öffnete ihm ein Bischen die Thüre 
und legte sich wieder. Der Frosch hüpfte ihr nach und hüpfte 
endlich unten ins Bett zu ihren Füßen und blieb da liegen und als 
die Nacht vorüber war und der Morgen graute, sprang er wie- 
der herunter und fort zur Thüre hinaus. Am andern Abend, 
als die Königstochter wieder im Bttt lag, krabbelte es wieder 
vor der Thüre und sang das Sprüchlein, und sie machte wie- 
der auf und der Frosch lag noch eine Nacht zu ihren Füßen. 
Am dritten Abend kam er wieder, da sprach sie: "das ist aber 
das letztemal, daß ich dir aufmache, in Zukunft geschiehts nicht 
mehr". Da sprang der Frosch unter ihr Kopfkissen und sie 
schlief ein. Und als sie am Morgen aufwachte und meinte 
der Frosch sollte wieder forthüpfen, da stand ein junger schö- 
ner Königssohn vor ihr und sagte, er wäre der bezauberte 



































	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.