Full text: Geschichte der deutschen Sprache. - Band 1 und 2

© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L77 
Wie verschieden davon war Ihre von jeher politische, aber für 
die hcrlichkeil des lebendigen Vaterlandes streitende richtung. Ihre 
geschichte der poesie legt immer den maszstab an die dichter, oh sie 
es auferbaut und des volks geistigen fortschritt in der seele empfun 
den und gepflegt haben, sogar für die thierfabel geht das sittliche 
beispiel oder auch die satire Ihnen über das weichere epische leben, 
wobei ich doch beherzigte, dasz es im gegensatz zum offenen bekenntnis 
auch eine stille, alles epimylhiums entrathende förderung des volks gibt, 
und einige Ihrer urtheile über Göthe schienen mir ungerecht, in dessen 
jugend und blüte kein deutscher aufschwung fiel, dessen alter die politik 
müde sein muste, und der doch so gesungen hat, dasz ohne ihn wir 
uns nicht einmal recht als Deutsche fühlen könnten, so stark ist diese 
heimliche gewalt vaterländischer spräche und dichtung. 
Jetzt haben wir das politische im überschwank, und während von 
des volks freiheit, die nichts mehr hindern kann, die vögel auf dem 
dach zwitschern, seiner heiszersehnten uns allein macht verleihenden 
einheit kaum den schalten, o dasz sie bald nahe und nimmer von 
uns weiche! 
In wie ungelegner zeit nun mein buch erscheine, das vom vorge 
steckten ziel sich nicht abwandte, ist es doch, wer aus seinem inhalt 
aufgabe und gefahr des Vaterlandes ermessen will, durch und durch 
politisch, es lehrt, dasz unser volk nach dem abgeschüttelten joch der 
Römer seinen namen und seine frische freiheit zu den Romanen in Gal 
lien, Italien, Spanien und Rritannien getragen, mit seiner vollen kraft 
allein den sieg des christenthums entschieden und sich als undurchbrech- 
lichen dämm gegen die ungestüm nachrückenden Slaven in Europas 
mitte aufgestellt hat. Von ihm zumal gelenkt wurden die Schicksale 
des ganzen mittelalters, aber welche höhe der macht wäre ihm beschie- 
den gewesen, hätten Franken, Rurgunden, Langobarden und Westgothen 
gleich den Angelsachsen ihre angestammte spräche behauptet. Mit deren
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.