Full text: Geschichte der deutschen Sprache. - Band 1 und 2

BURGUNDEN 
491 
© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L77 
exigunt (49, 4); die ahd. form würde lauten wiziscalh, von wizi poena, 
judicium (Graff 1, 1117.) faramanni 54, 2. 3 musz einen besondern 
stand von leuten anzeigen, die zu einer fara gehörten, vgl. Roth. 177 
cum fara sua migrare. mir fällt dabei der eigenname Burgundofaro 707 
ein, der z. b. in der fundatio monast. corbejensis von 669 steht, 
navis caupulus add. 7, 1 mahnt zwar an das s. 666 besprochne 
anglische cöple, ist aber gleich diesem auf das mlat. wort (Ducange 
s. v.) und bereits auf das lat. caupulus bei Gellius 10, 25 zurückzu 
führen. 
Unter den grafennamen, deren lesart mir Blume nach zehn hss. 
gegeben hat, findet sich Agantheus Agatheus, ich glaube das altn. 
Angantyr f. Anganjiyr, von ängan molestia, necessitas; dies Agathio 
scheint mir jetzt auch Walthar. 629 herzustellen, obgleich die ahd. 
form Agadeo fordert, auch Aunemundus zeigt gothischen diphthong, 
ich habe über aun bei Haupt 3, 144 geredet, merkwürdig Sigisvuldus 
Sigisuuldus, victoriae gloria, vom goth. vulftus vgl. ahd. woldar (Gode- 
volda Winevolda bei Irmino 230. 234 stehn für -bolda, balda). 
Conegisil wäre goth. Kunjagisils, ags. Cynegisel = Cynegils. 
Einer müste aus den ältesten burgundischen urkunden des 7. 8. 
9. jh., wo noch das volk weniger mit Franken und Alamannen ver 
mengt war, alle von den fränkischen und alamannischen abweichenden 
eigennamen sammeln. Goldast hat das schon einmal ungenügend ver 
sucht, in seinem Verzeichnis fiel mir der mannsname Chuslaffus auf, 
der an den eigentümlich schwedischen Gustaf gemahnt, ich treffe 
ihn in Schweden seit dem 14 jh., doch mag er sich erst durch die 
könige Gustaf Wasa und Gustaf Adolf weiter verbreitet haben; die 
altn. denkmäler Islands, Norwegens und Dänemarks kennen ihn 
nicht, seine erste spur ist im Vestgötalag s. 297, wo unter den 
alten lagmännern der achtzehnte Göstawär heiszt; liegt in Gustaf staf, 
wie in Sigestap stap, so dürfte der erste theil aus kürzung des altn. 
gunn oder gud pugna hervorgehn *, baculus belli und baculus victoriae 
eignen sich gleich gut zur benennung von beiden, ahd. Kundastap?, 
Seltsam klingen die bürg, frauennamen Solsepia und Wuona bei Goldast, 
aber auch Mucuruna bei Gregor 2, 28 und Caretene, wie ein epitaph 708 
Gundobalds gemahlin nennt (du Chesne 1," 514.) Chilpcrichs tochter 
hiesz Sedeleuba, eine tochter Sigismunds Suavigotha nach ihrer mutter 
Ostrogolha, des ostgothischen Theoderichs tochter. Mucurüna halte ich 
zum ags. mucg muga, altn. mugr mugi acervus frumenti, dann acervus 
insgemein, woher almugi der grosze häufe, scliwed. almoge, dän. almue; 
das fries. muka (s. 681) mag gleichfalls acervus, manipulus culmorum 
sein, da nun ags. mucgvyrt artemisia bedeutet, scheint in Mucurüna 
(wie in Gßnofeifa s. 540) der name eines krauts zu liegen. 
Alle diese belrachtungen zeigen nähere Verwandtschaft der bur 
gundischen spräche zur gothischen, als zur ahd., wie dies auch der 
* vgl. prov. gofaino gonfano f. gundfano (Rayn. p. 483), ja vielleicht sind die 
s. 526 anders gedeuteten Gugerni = Gundgerni bellicosi.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.