Full text: Geschichte der deutschen Sprache. - Band 1 und 2

© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L77 
504 
OSTSTAMME 
ästischen spräche aber, die uns verloren ist, milste der beweis solcher 
mischung erbracht werden, nicht aus dem finnischen dialect des heu- 
725 tigen Estlands, von den eberbildern erscheint auch unter Kelten spur, 
wie selbst Nerthus an keltische spräche mahnt (Haupt 3, 226.) 
Es ist unmöglich sich der deutschen spracheigenheit der in die 
sem capitel abgehandelten Völker zu versichern, das Z == H in Zov- 
{.toi, wenn es für begründet gelten kann, wäre merkwürdig, die bil— 
düng Eudoses der goth. weise entsprechend; -ones in Aviones Suar- 
dones Iuthones Gothones, der lateinischen, suevischen oder fränkischen 
form gemäsz gebildet, würde den bestand eines goth. -ans dennoch 
nicht ausschlieszen.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.