Full text: Lateinische Gedichte des X. und XI. J[ahr]h[underts]

© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 72 
XLl 
mlid. poesie scheint mir nun auch die Verlegung des 
innern reims aus der casurstelle unmittelbar in Zusam 
menhang. Das klingende, nicht mehr in beiden silben 
vollhebige wort versagte sich dem reim auf den stumpfen 
sclilufs der langzeile, und man war genölhigt für die 
sen ein band im schlufs der folgenden zeile zu suchen, 
das lied von den Nibelungen und von Gudrun lassen 
die erste und zweite, so wie dritte und vierte zeile 
jedweder Strophe auf einander selbst reimen, statt wie 
früher auf den einsclinitt. Diese neuerung durchzufüh 
ren mufs wieder genug in dem epos umgebildet haben, 
es wird schwer zu bestimmen sein, in welcher zeit, 
ob erst im zwölften oder schon im eilften jh. innere 
reime aufhörten, schlufsreime anhuben? Vielleicht 
dafs auch dabei ein analoges Verhältnis der mittel- 
lat. dichlkunst darf erwogen werden : hexameter kom 
men zum Vorschein , die ihren innern cäsurreim in den 
schlufs verrücken. so geschieht namentlich durch das 
ganze gedieht von Pilatus*), dessen erste Strophe lautet: 
i 
kürze jener penultima allmälich aufhob, muste die spätere poesie 
dahin streben, den siebensilbigen vers auch in einen neunsilbigen 
zu verwandeln, ln den kurzzeilen altfranzösischer dichter er 
scheint längst und überall das nhd. Verhältnis, dem stumpfen vers 
werden acht, dem klingenden neun silben gegeben; diese bemer- 
kenswerthe abweichung von der gleichzeitigen mhd. regel beruht 
darauf, dafs die romanischen dichter in die natur des klingenden 
reims sich leichter fanden als die mhd. Ausnahmsweise laufen je 
doch fast bei allen mhd. dichtem (Conrad abgerechnet) schon kling- f ' V/ ^ 
reimige verse mit vier hebungen unter,was den nhd. brauch vorbe 
reitet und erklärt. 
*) Leyser hist. poet. med. aevi p.2125. Endlicher codd. vin- 
dob. lat. 1, 162 und 277. da sich das mhd. gedieht des 12 jh. 
(Mafsm. 147») au f ein lateinisches buch bezieht, so darf man wol 
diese metrische bearbeitung dafür nehmen und wenigstens auch 
dem 12 jh. beilegen.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.