Full text: Kinder- und Hausmärchen

282 
Farben ist das?" „Wenn's weiter nichts ist, sagte der erste, 
cs wird schwarz und weiß seyn, wie Kümmel und Salz." 
Die Prinzessin sprach: „falsch gerathen; antworte der zwei 
te." Da sagte der zweite: „ist's nicht schwarz und weiß, so 
Lst's braun und roth, wie meines Vaters Bratenrock." 
„ Falsch gerathen, sagte die Prinzessin, antworte der dritte, 
dem seh ich's an, der weiß es sicherlich." Da trat das Schnei 
derlein hervor und sprach: „die Prinzessin hat ein silbernes 
und ein goldenes Haar auf dem Kopf, und das sind du 
zweierlei Farben." Wie die Prinzessin das hörte/ ward sie 
blaß, und wäre vor Schrecken beinah hingefallen, denn das 
Schneiderlein hatte es getroffen, und sie hatte sicher geglaubt, 
das würde kein Mensch auf der Welt herausbringen. Als ihr 
das Herz wiederkam, sprach sie: „damit hast du mich noch 
nicht gewonnen, du mußt noch eins thun; unten im Stall 
liegt ein Bär, bei dem sollst du die Nacht zubringen, wenn 
ich dann morgen aufstehe, und du bist noch lebendig, so sollst 
du mich heirathen." Sie dachte aber, damit wollte sie da§ 
Schneiderlein los werden, denn der Bär hatte noch keinen 
Menschen lebendig gelassen, der ihm unter die Tatzen gekom 
men war. Das Schneiderlein sprach vergnügt: „das will ich 
auch noch vollbringen." 
Als nun der Abend kam, ward mein Schneiderlein hin 
unter zum Bären gebracht; drr Bär wollt' auch gleich auf es
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.