Full text: Gedichte des Mittelalters auf König Friedrich I., den Staufer und aus seiner so wie der nächstfolgenden Zeit

©Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. Dr 196 
tVt Ofcfa tnv 
tim guFetv Gr^rtoMrV^ 
y 
^en lange hinhaltenden rühm, wie ihn Volksdichtung fordert und hegt, 
haben unter allen königen Deutschlands nur zwei davon getragen: Carl der 
grofse und Friedrich Rothbart; man möchte ihnen den ersten Otto zugesel 
len, über dem noch Streiflichter der poesie schweben; aber auch hier be 
zeugt sich ein in unsrer geschichte und spräche überwiegendes hochdeutsches 
element, welches nicht gestattet um eines sächsischen fürsten haupt strahlen Q)nr*^ 
zu sammeln, wie sie das des Franken un d Schwaben umgeben. Zwar be- öttc ftviUKS 
hauptet nun Carl den rang weit vor Friedrich, weil er in höheres, dunkleres 'yÜfoKty xtdA 
alterthum hinaufreicht, auch weil er deutschen und romanischen Völkern ge- k dt^euy^ 
meinschaftlicher geworden ist als es Friedrich werden konnte; doch die sage 
spielt an beide helden und mengte sie sogar, denn nicht allein Carl, auch 
Friedrich sitzt in bergesklüften am tisch, um den sein bart gewachsen ist. 
Ein schöner niederschlag viel älterer mythen und lange ein trost für das volk, 
dem in Zeiten der noth sein gläubiges vertrauen auf dereinstige rückkehr des 
siegreichen kaisers, wie den Briten auf die Wiederkunft Arturs, unbenom 
men blieb. 
Carl liefs die epischen dichtungen des volks sammeln, die in seinen 
tagen unverschollen waren; sichtbar schon hängt Friedrich mit einer gedei 
henden kunstpoesie zusammen, die bereits Carl zu pflegen dachte und doch 
gar nicht erleben konnte. Das zwölfte Jahrhundert sah sie in Deutschland 
und Frankreich fast gleichzeitig mit unhemmbarer kraft erwachen, und zu 
der pracht königlicher hofhaltungen werden sich neben spielleuten und gauk- 
lern damals schon deutsche, provenzalische und lateinische dichter feinerer 
A 2 
k&jwajofp Vom ^u’rvV'. fricfexJl . ■ 
IK. :
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.