Full text: Kinder- und Hausmärchen

20 
tett, immer mehr und mehr, daß er sich nicht mehr bergen 
konnte; die schrieen gräulich, traten ihm auf sein Feuer, zerr 
ten es aus einander und wollten es ausmachen. Das sah er 
ein Weilchen ruhig mit an, als es ihm aber zu arg ward, 
faßte er sein Schnitzmesser, 'du Gesindel, fort mit dir,' rief 
er, und hackte auf sie los. Ein Teil sprang weg, die anderen 
schlug er tot und warf sie hinaus in den Teich. Als er wie 
der gekommen war, blies er aus den Funken sein Feuer 
frisch an und wärmte sich. Und als er so saß, wollten ihm 
die Augen nicht länger offen bleiben und er bekam Lust zu 
schlafen. Da blickte er um sich und sah in der Ecke ein gro 
ßes Bett; 'das ist mir eben recht' sprach er, und legte sich hin 
ein. Als er aber die Augen eben zuthun wollte, so fing das 
Bett von selbst an zu fahren, und fuhr im ganzen Schloß 
herum. 'Recht so' sprach er, 'nur besser zu.' Da rollte das 
Bett fort, als wären sechs Pferde vorgespannt, über Schwel 
len und Treppen auf und ab: auf einmal, hopp, hopp! warf 
es um, das unterste zu oberst, daß es wie ein Berg auf ihm 
lag. Aber er schleuderte Decken und Kissen in die Höhe, 
stieg heraus und sagte 'nun mag fahren, wer Lust hast,' legte 
sich an sein Feuer und schlief bis es Tag war. Am Morgen 
kam der König, und als er ihn da auf der Erde liegen sah, 
meinte er, die Gespenster hätten ihn umgebracht, und er wäre 
tot. Da sprach er 'es ist doch schade um den schönen Men 
schen.' Das hörte der Junge, richtete sich auf und sprach 'so 
weit ists noch nicht!' Da verwunderte sich der König, freute 
sich aber und fragte, wie es ihm gegangen wäre. 'Recht gut,' 
antwortete er, 'eine Nacht wäre herum, die zwei anderen 
werden auch herum gehen.' Als er zum Wirte kam, da machte
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.