© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 50 j nUbcc. llll [, i ~A. 6ew Hivh\ Uts^c £ ,U^U ~ A-tzrm Ufa*/- |j| 1, 5. ze munde fagt ßonrab, bet: wohl an münblichen aSortt’a <5 bei ©ebid)ti badete, vt>ievt>of)X er ei nadj 1, 8 felbffc nieberfchrieb. '* J "'j 1, 12. fehlt fiter etwai? rielleicht vor gote fälec ift er. fl 1, 22. weffen, bai e nad) w ift in ber $anbfd)rift nicht recht ftchts bar. £)iefelbe gorm 117, 24. bagegen 116, 25 im Neim wefte: veften unb 178, 18 wiften: kuoniften , 297, 23 vriften: wißen. 1, 24. 25. &aiferd)r. 79 b pon 3>uftinian, der fteic von tilgenden ze tugenden. greibant 118, 27, 119, 1 ein man fol ftigen in der jugent von einer tugent zer andern tugent. 1, 26. ce, bai c ift in ber #anbfdjrift nid^t beutlich- 2, 11. unde an ift ju ergangen. 2 . 14. bei valdigen ift bie £anbfd>rift burd;l6d)ert unb di nur $um SEheil erhalten. 2 , 16. bai a in fcat ift burchlödjert, ei muf aber fcate gelefen wer= ben; bie Sob brtngenbe ginjternii ber ^olle ift gemeint. 3, 23. die criftin genieren , man fann gmar ganj gut chriftianos er? flaren, aber ber ©egenfafc gu heidenfchaft macht ei mahrfcheinlich, baß h^r ein Subft. diu kriften, gleichbebeutenb mit kriftenheit wie anbermdrti (12, 9. 17, 13) oorfommt, anjunehmen ift. £)iefeS ©ubjt. ift fdhon §u greib. 10, 26 permutbet, aber SOtori% #aupt mad)t mich aufmerffam baß Sßalther 15, 19 ebenfo beiden fubftan* tirifdh gebraucht. £>ie Übereinftimmung in einer fo feinen ©tgen= thumlid)?eit ber «Spraye muffen biejenigen, wcld)e über bie permu* thete ^bentitdt beiber dichter ohne Umftdnbe abfpredjen, ali einen bloßen 3ufall betradjten, ba eine Nachahmung hierbei ftd) nicht wohl behaupten laßt. 4, 2. OTei nämlich, mai mir beft^en, ©ut, Seib unb Seele ift Sehen ron ©ott. 25gl. greib. 74, 22. 4, 12. Ruolant ift bie für unfer ©ebicht gültige gorm, oertür^t aui ber altern Hruodland, bie bei ©inbarb porfommt, unb ber wohl Chrodolaut porangieng; rgl. ©ramm. 2,462. Rutlandus in 2, 23- \n,Zij rnU- h-tu-ai. frify 1 iU, zfi. f. ScbJiTfi-iUvtL, 2 }&maoj. f.l3S.