© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L77 FLÜSSIGE R huzd, in den gen. -aizös -aize, in ais aizis, hais haizis lampas (blosz der dat. pl. haizam Joh. 18, 3), dius diuzis, slöpa saizlöp, in den comparativen -öza, in airzja, fairzna. alle verba, deren wurzel auf lesum, kiusa kaus kusum. R für S zeigt sich nur in den assimila- tionen urruns urreisan für usruns usreisan, wo nicht uzruns uzreisan geschrieben wird, als ältere spur des R zu erwägen bleibt vair{)a fio, das zu visa gebürt wie fio zu fui, und vielleicht aus visada entsprang? fio musz erwachsen aus facior ficior. ich habe den grund noch nicht nimmt, es wäre von groszem werth, wenn wir die gestalt dieses worts aus noch früherer zeit erfahren könnten; gewis aber musz die abweichung vom gewöhnlichen passivum sehr alt sein, da das schein ­ bare aclivum ablaut zeugte. Von dieser merkwürdigen ausnahme ab- S ausgeht, halten es fest durch die tempora: visa vas vösum, lisa las uertt> entdeckt, warum die übliche passivflexion -ada bei vair[)a ein ]pa an-