14 was lernen; ja, Wenns anginge, so möchte ich lernen, daß mirs gruselte: davon verstehe ich noch gar nichts? Der älteste lachte, als er das hörte, und dachte bei sich 'du lieber Gott, was ist mein Bruder ein Dummbart, aus dem wird mein Lebtag nichts: was ein Häkchen werden will, muß sich bei Zeiten krümmen? Der Vater seufzte und antwortete ihm 'das Gruseln, das sollst du schon noch lernen, aber dein Brot wirst du damit nicht verdienen? Bald danach kam der Küster zum Besuch ins Haus, da klagte ihm der Vater seine Not und erzählte, wie sein jüng ­ ster Sohn in allen Dingen so schlecht beschlagen wäre, er wüßte nichts und lernte nichts. 'Denkt euch, als ich ihn fragte, womit er sein Brot verdienen wollte, hat er gar verlangt, das Gruseln zu lernen? 'Wenns weiter nichts ist,' antwortete der Küster, 'das kann er bei mir lernen, thut ihn nur zu mir, ich will ihn schon abhobeln? Der Vater war es zufrieden, weil er dachte 'der Junge wird doch ein wenig zugestutzt? Der Küster nahm ihn also ins Haus, und er mußte die Glocke läuten. Nach ein paar Tagen weckte er ihn um Mitternacht, hieß ihn auf ­ stehen, in den Kirchturm steigen und läuten. 'Du sollst schon lernen, was Gruseln ist,' dachte er, ging heimlich voraus, und als der Junge oben war und sich umdrehte und das Glocken ­ seil fassen wollte, so sah er auf der Treppe, dem Schallloch ge ­ genüber, eine weiße Gestalt stehen. Wer da?' rief er, aber die Gestalt gab keine Antwort, regte und bewegte sich nicht. 'Gieb Antwort,' rief der Junge, 'oder mache daß du fort kommst, du hast hier in der Nacht nichts zu schaffen? Der Küster aber blieb unbeweglich stehen, damit der Junge glau ­ ben sollte, es wäre ein Gespenst. Der Junge rief zum zwei-