24 heraus helfen können' sprach er, lappte herum, suchte den Weg in die Kammer und schlief bei seinem Feuer ein. Am andern Morgen kam der König und sagte, 'nun wirst du ge ­ lernt haben, was Gruseln ist?' Mein,' antwortete er, 'was ists nur? mein toter Vetter war da, und ein bärtiger Mann ist gekommen, der hat mir da unten viel Geld gezeigt, aber was Gruseln ist, hat mir keiner gesagt.' Da sprach der König 'du hast das Schloß erlöst, und sollst meine Tochter heira ­ ten.' 'Das ist all recht gut,' antwortete er, 'aber ich weiß immer noch nicht, was Gruseln ist.' Da ward das Gold herauf gebracht und die Hochzeit ge ­ feiert, aber der junge König, so lieb er seine Gemahlin hatte und so vergnügt er war, sagte doch immer 'wenn mir nur gruselte, wenn mir nur gruselte.' Das verdroß sie endlich. Ihr Kammermädchen sprach 'ich will Hilfe schaffen, das Gru ­ seln soll er schon lernen.' Sie ging hinaus zum Bach, der durch den Garten floß, und ließ sich einen ganzen Eimer voll Gründlinge holen. Und nachts, als der junge König schlief, mußte seine Gemahlin ihm die Decke wegziehen und den Eimer voll kalt Wasser mit den Gründlingen über ihn her ­ schütten, daß die kleinen Fische um ihn herum zappelten. Da wachte er auf und rief 'ach was gruselt mir, was gruselt mir liebe Frau! Ja, nun weiß ich, was Gruseln ist.'